Logo GMWIBOP - Institut für BurnOut-PräventionInfo-Hotline:  030 / 895 800 24
Headerbild

Lebensfeuer

Schritt 1 Messung:
Auf Basis einer 24 stündigen Messung der Herzratenvariabilität wird der aktuelle Zustand des Klienten hinsichtlich seines persönlichen Lebensfeuers, seines Grades der Erschöpfung bzw. Vitalität bestimmt. Die Auswertung erfolgt in den Kategorien "Allgemeine Vitalität", "Körperliche Vitalität", "Geistige Vitalität", "Regeneration", "Schlaf", "Leistungspotential, Burnout - Risiko" u.w.m.

Schritt 2: Auswertungsgespräch
Im Auswertungsgespräch mit Psychologen, Ärzte und Coaches wird das Ergebnis besprochen und wenn nötig erste gemeinsam PRÄVENTIONSMASSNAHMEN besprochen. Diese werden individuell auf den Klienten zugeschnitten - je nach Ergebnis. Da kann heißen alles in Ordnung - weiter so - aber auch Cochingmaßnahmen, Sportprogramme oder Ayurveda o.a.m. können empfohlen werden.

ggf. Schritt 3 Folgemaßnahmen:
Der Klient setzt die im Schritt 2 besprochenen Maßnahmen um und wird auf seinem Weg von den Institutsmitarbeitern begleitet.


Ihr persönliches Lebensfeuer
Das Lebensfeuer® ist innere Landkarte und Wegweiser zugleich – die Darstellung Ihres Lebensstils und Ihrer Gesundheit als Ergebnis einer 24 Stunden EKG-Messung auf Basis der Herzratenvariabilität (HRV oder heart rate variability). Diese funktionale Leistungs- und Regenerationsdiagnostik ist neu und einzigartig in ihrer Darstellung.

Mittels eines tragbaren, alltagstauglichen EKG-Gerätes wird die Herzratenvariabiliät, dieser minimal unregelmäßige Abstand zwischen den einzelnen Herzschlägen, über 24 Stunden oder auch kürzer gemessen und in der aussagekräftigen Lebensfeuer Grafik dargestellt - schmerzlos, komplikationslos, nicht invasiv! Sie bleiben in Ihrem beruflichen sowie privaten Umfeld, schlafen in Ihrem eigenen, gewohnten Bett und leben ganz normal Ihren Alltag.
Ob es sich dabei um ein Feuerwerk der Vitalität oder um ein schon fortgeschrittenes Burnout-Syndrom handelt, kann objektiv dokumentiert werden – denn Ihr Körper lügt nicht.

Warum messen wir 24 Stunden lang?
Als hochsensitive Testmethode spiegelt die Herzratenvariabilität (HRV) unsere unterschiedlichen individuellen Möglichkeiten, auf Reize zu reagieren. Das Ergebnis jeder Messung wird demnach ausschließlich von der jeweils vorliegenden genetischen Konstitution und maßgeblich von der Summe vergangener und gegenwärtiger innerer und äußerer Einflüsse gestaltet.

Über einen kurzen Zeitraum gemessen, kann das Ergebnis einer HRV Messung demnach durch die vorangegangene Nacht, Nahrungsmittel, Treppen steigen oder Sporteinheiten, Durst, Ärger, Freude, zu warme Kleidung, ärgerliche Telefonate etc. etc. massiv verändert werden. Valide Aussagen aufgrund von Kurzzeitmessungen erfordern die Berücksichtigung der individuellen Konstitution, der momentanen Situation der Messung und ein Höchstmaß an Standardisierung (Atemfrequenz, Körperhaltung, Emotion, äußere Bedingungen wie Raumtemperatur etc.).

Messungen über einen Zeitraum von 20 Stunden oder mehr erlauben hingegen einen dynamischen Einblick in die funktionelle Alltagsphysiologie eines Menschen. Das Ausmaß der Anpassungsfähigkeit an positiven und negativen Stress kann aus gesetzmäßig einander bedingenden biologischen Mustern abgelesen werden.

Ein nicht zu unterschätzender Faktor für die Beurteilung der Leistungsfähigkeit eines Menschen ist der Schlaf. Ähnlich einer "natürlichen Laborsituation" herrschen im Schlaf sehr konstante Bedingungen. Deshalb dient der Schlaf als beweisendes physiologisches Reaktionsmuster auf die bio-psycho-sozio-emotionalen Geschehnisse des Tages.

Praxiswirksamkeitsgarantie
Dies bedeutet für Sie ganz einfach: Wenn ein Coaching oder ein Seminar nicht Ihren Praxisanforderungen entspricht, reduzieren Sie einseitig den Preis um 50%.

Ganz offen gesagt, ist das für uns viel angenehmer. 1. Erreichen wir damit genau die Offen- und Gelassenheit bei Ihnen, unserem Klienten, die wir für gute Ergebnisse in der Sache brauchen und 2. wurde die Garantie bisher noch nie eingelöst...
Auszeichnungen und Zertifizierungen
Presse
Wissen+Karriere, Ausgabe 07/2011
Brennen Sie noch oder sind Sie schon ausgebrannt?
Birgit Fehst: Systemische Burnout-Prävention
Artikel als PDF

Datenschutzerklärung

Social Networks

So erreichen Sie uns